Ambulante Alltagsbegleiter mit Herzpflaster im Gepäck.

– DIE ZUHAUSE ALTERNATIVE –

für pflegende Angehörige

FINANZIERUNG

Wer bekommt wie viel?

Unabhängig vom Pflegegrad stehen jedem Pflegebedürftigen zusätzliche Betreuungsleistungen in Höhe von 125 Euro monatlich von der Pflegeversicherung zur Verfügung.

Diese Leistungen können auch angespart werden, sie verfallen nicht am Monatsende. Die nicht genutzten Gelder eines Kalenderjahres kann man bis zum 30. Juni des nächsten Jahres noch nutzen.

Wer seinen Anspruch auf ambulante Pflegesachleistungen seitens der Pflegekasse zudem nicht voll ausschöpft, kann den Betrag bis maximal 40 Prozent für niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangebote (für uns) nutzen.

Daher können folgende monatlichen Maximalbeträge abgerechnet werden:

Pflegegrad 1 = 125 €
Pflegegrad 2 = 400 €
Pflegegrad 3 = 644 €
Pflegegrad 4 = 770 €
Pflegegrad 5 = 923 €

Auch können Gelder der Verhinderungspflege (2418 € / Jahr) ab Pflegegrad 2 genutzt werden.

Wie bringe ich alles in Gang?

Die Beantragung dieser Umwandlung ist unkompliziert. Auf Wunsch beantragen wir bei ihrer Pflegekasse, dass Sie bis zu 40 % der Pflegesachleistung auf den Entlastungsbetrag umwandeln möchten. Wir können dann direkt mit der Pflegekasse abrechnen und Sie müssen sich um keine Abrechnung kümmern.

Wie errechnet sich die Kombinationsleistung?

Man errechnet die Kombileistung in zwei Schritten. Zunächst werden die Betreuungsmaßnahmen definiert, die wir übernehmen sollen. Aufgrund dieser Maßnahmen wird ein Vertrag geschlossen, in dem ein gewisses Budget veranschlagt wird. Dieses Budget vergleicht man dann mit den ambulanten Pflegesachleistungen, die die betreuungsbedürftige Person gemäß ihres Pflegegrades erhält. Die Restsumme entspricht einer gewissen Prozentzahl der ambulanten Sachleistung, sie darf aber 40 Prozent nicht übersteigen. Der Rest wird dann anteilig auf das Pflegegeld übertragen.

Wenn nun also 40% der Pflegesachleistungen benötigt werden, stehen noch 60% des Pflegegeldes für einen pflegenden Angehörigen zur Verfügung.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern.

Rechenbeispiel

Ihr pflegebedürftiger Angehöriger hat den Pflegegrad 3. Mit uns wird ausgemacht, dass wir uns an 2 Tagen in der Woche für jeweils 2 Stunden um den Betreuungsbedürftigen kümmern.

Dafür veranschlagen wir ambulante Sachleistungen in Höhe von 487 Euro im Monat. Dies entspricht einer Prozentzahl von 37 % der Pflegesachleistung. Bei Pflegegrad 3 sind insgesamt 1.298 Euro Sachleistungen zur Verfügung. Das heißt, dass ihr pflegebedürftiger Angehöriger noch einen Anspruch auf 63 % des Pflegegeldes hat. Das sind 341 Euro im Monat.

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein persönliches Angebot.

Hand in Hand!

PFLEGENATIV

Wiesharder Markt 13
24983 Handewitt
Tel. 04608-97 24 411
E-Mail: info@pflegenativ.de